Am Samstag, 29. September, um 15 Uhr, hieß es wieder „Dabei um 3!“. Zum ersten Mal gab es dabei Stimmbildung in einer kleinen Gruppe, in der jeder mitsingen konnte. Im Mittelpunkt der kurzweiligen eineinhalb Stunden mit Sabine und Wolfgang Layer stand das ZUHÖREN UND VONEINANDER LERNEN.

Stimmbildung ist wie Fingerübungen auf dem Klavier, nur ohne Klavier und ohne Finger. Ein Orchester und ein Chor sind so gut wie die Summe ihrer Mitglieder. Für beide gilt Üben, Üben, Üben; aber auf welchem Instrument? Jeder weiß, dass eine Stradivari nicht nur unendlich viel teurer ist als eine Geige von Suzuki, sie klingt auch besser. Ebenso verhält es sich mit der menschlichen Stimme. Die eine hat das sprichwörtliche Gold in der Kehle, die andere nicht. Lernen und üben müssen beide. Viele Stimmen sind Rohdiamanten, die nie geschliffen wurden, sonst hätten sie möglicherweise eine große Karriere vor sich gehabt.

So manche Sängerin resigniert, wenn sich mit zunehmendem Alter ganz normale organische Veränderungen einstellen, wenn die Stimme schneller ermüdet, schrill klingt, bisweilen wegbricht, weil die Muskeln früher ermüden. Bei Sängern ist es nicht viel anders, nur oft ein wenig später, weil die Spannung ihrer Stimmlippen eine wesentlich niedrigere ist. Plötzlich erreicht man Töne nicht mehr, die früher selbstverständlich waren.

Gleich vorweg, Gold wurde bei „Dabei um 3!“ am Samstag, dem 29. September im Bürgerhaus Hohengehren keines gefunden, aber viel Silber. Sabine Layer legte es darauf an, jeder Stimme ihr „Tafelsilber“ zurückzugeben. Hohe Töne – kein Problem! Nicht davon träumen bringt sie zurück, sondern Singen und immer wieder üben, ohne Druck und Gewalt. Die Vokale müssen stimmen, die Konsonanten ihre Funktion erhalten, mit der sie den Vokalen zu ihrem Sitz verhelfen. Und plötzlich war das f2 für die Frauenstimmen kein Problemton mehr, sondern für Erste ein mühelos erreichbares Ziel. (gr)

Nächste „Dabei um 3!“ ist am Samstag, 20. Oktober, 15 Uhr. Dann singen alle gemeinsam Herbst- und Martinslieder. Wie immer im Bürgerhaus Hohengehren, Schulstraße 6