Nachdem  die derzeitige Situation keine Veranstaltungen zulässt, wurde die Zeit dazu genutzt, unseren wertvollen, mittlerweile 95 Jahre alten Konzertflügel zu überholen, zu intonieren und neu zu stimmen. Hierfür wurde die renommierte Fachfirma Piano-Seybold aus Geislingen beauftragt.

Während der Pandemie war viel Zeit dafür: Der Konzertflügel des Liederkranzes wurde überholt.

Die Vorarbeiten, Anbau der neuen Rollen mit Bremse unter die Flügelbeine sowie der Ausbau der Klaviatur und Reinigung des Resonanzkörpers erfolgten am 27.04.21.

In der Werkstatt wurde die gesamte Klaviatur durchgecheckt und überarbeitet. So wurde die gesamte Mechanik gereinigt und überarbeitet, die Hämmer waren stark eingeschlagen und wurden abgezogen und in Form gebracht. Die Elfenbeinbeläge der Tasten wurden überpoliert, die Ebenholz-Obertasten wurden eingelassen, Klaviaturstifte wurden beschichtet und die Piloten wurden poliert.

Nach diesen aufwändigen Werkstattarbeiten konnte am 11.05.21 die Klaviatur wieder in den Flügel eingebaut  und mit der Feinabstimmung begonnen werden. Die Anschlageinstellung und das Niveau der Filze wurden auf die Gegebenheiten abgestimmt und angepasst, sei es durch Korrektur an Einstellschrauben, der Filze oder mittels Papierscheiben, die in allen Stärken von 0,05 – 1 mm vorhanden waren.

Dann folgte, nach dieser mechanischen Feinarbeit, die eine äußerst ruhige Hand erforderte, die nicht minder anspruchsvolle Arbeit der Intonation und Stimmung. Hierzu ist ein außerordentlich gutes und sensibles Gehör in einer absolut ruhigen Umgebung erforderlich.

Nachdem jeder einzelne Ton in Mittellage und Diskant von 3 Saiten, im Bass von 2 Saiten gleichzeitig und in der letzten Oktave von 1 Saite erzeugt wird und jede einzelne Saite eine eigene Toncharakteristika aufweist, mussten diese auf eine gemeinsame Intonation gebracht werden. Dies bedeutet, sowohl als weiche/dunkle als auch als harte/helle Klangempfindungen mussten aufeinander abgestimmt werden, so dass ein einheitlicher und als wohltemperiert empfundener und als solcher hörbarer Klang entstand. Bei der Vielzahl an Saiten eine anspruchsvolle Arbeit, die höchste Konzentration erforderte.  

Nach Abschluss dieser „Klangverfeinerung“ folgte nun noch die Stimmung des gesamten Klangapparats. Die einzelnen Töne stimmten zwar in sich, aber nicht untereinander. Ausgehend vom Kammerton a1 mit einer dem jeweiligen Anlass festzulegenden Schwingungszahl, im Falle unseres Chorgesangs festgelegt auf 441,00 Hz, wurden nun alle Töne, respektive Saiten mittels Stimmschlüssel der jew. Schwingungszahl angepasst, so dass am Ende ein hörbar genussvoller Gesamtklang entstand.

Den Test hierzu hat Herr Seybold durch einen kurzen Vortrag eines klassischen Klavierstücks mit Ausflug in die Jazzszene nach intensiver mehrstündiger Arbeit mit Bravour bestanden, und wir freuen uns auf die nächste Gelegenheit, diesen besonderen Klang hoffentlich bald sowohl in unseren Proben zu hören als auch der Öffentlichkeit vorstellen zu können.    

Der Liederkranz, seine Sängerinnen und seine Sänger, seine Mitglieder und Freunde bedanken sich, daß die Stiftung „Stifter für Baltmannsweiler und Hohengehren, diese aufwändige Überholung und Reparatur des Konzertflügels mit 800 Euro unterstützt hat. Zusätzlich hat der Liederkranz von einem langjährigen Mitglied eine zweckgebundene Spende von 200 Euro erhalten. Auch dafür besten Dank!