Bei der Mitgliederversammlung des Liederkranz Hohengehren am 27. Januar 2017 im Bürgerhaus konnten die beiden Vorsitzenden Jürgen Koch und Wolfgang Digel viel Positives berichten – mussten aber auch Negatives ansprechen. Positiv war der Ablauf des 175-jährigen Jubiläums mit drei Konzerten, einem Jubiläumsfest und dem repräsentativen Festakt am Goldboden. Positiv war auch die Entwicklung des Männerchores, der, durch Sänger aus Baltmannsweiler verstärkt, seinem hohen Qualitätsanspruch weiterhin gerecht werden konnte. Negativ verlief die finanzielle Entwicklung.

02_hv-17-img_3358Fleißige Sänger wurden für regelmäßigen Singstundenbesuch geehrt. Von links: Wolfgang Digel, Hans Grau, Martin Sohn, Horst Kollitsch, Albrecht Kromer, Jochen Broer, Alfred Grau, Wolfgang Beck. 

Der Liederkranz könne mit einigem Stolz auf das Jubiläumsjahrs 2016 zurückblicken, sagte Vorsitzender Jürgen Koch. Bereits am 19. März hat das neu gegründete Vokalensemble mit einem Konzert im Bürgerhaus seinen hohen musikalischen Stellenwert bestätigt. Mit den von Chorleiter Layer arrangierten neuen Melodien wurden beliebte Volkslieder abgestaubt und aufgefrischt. Musikalische Höhepunkte des Männerchores und des jungen Chores „Joy of Music“ waren zwei Konzerte am 11. Juni im Kulturzentrum Baltmannsweiler und am 16. Juli im evangelischen Gemeindehaus in Esslingen.

04_hv-17-img_3362
Vorsitzender Jürgen Koch berichtet über das Jubiläumsjahr.

Besondere Jubiläumsfeierlichkeiten fanden am 27. und 28. August statt. Im Schulhof Hohengehren wurde am 27. abends mit der Bevölkerung gefeiert und am folgenden Vormittag fand ein Festakt am Goldboden statt, dort wo der Liederkranz 1842 erstmals öffentlich aufgetreten ist. Der Posaunenchor Hohengehren spielte, der Männerchor sang das eigens von Friedrich Silcher komponierte Goldbodenlied, und die Repräsentanten der Chorverbände, Irmgard Naumann und Udo Goldman sprachen Grußworte. Die bewegende Geschichte der damaligen Zeit beschrieb der Historiker Rudolf Veit vom Silchermuseum in Schnait.

Vorsitzender Wolfgang Digel lobte bei der Mitgliederversammlung ausdrücklich das freundschaftliche Verhältnis zu den Sängerkollegen aus Baltmannsweiler. Nur mit ihrer Beteiligung habe der Männerchor seine personelle Stärke und seine Qualität halten können. Er hoffte, dass diese Freundschaft weiterhin erhalten bleibt und vielleicht sogar noch ausgebaut werden kann. Ausdrücklich bedankte sich Digel bei Chorleiter Wolfgang Layer, dem es mit seinen hohen musikalischen Kenntnissen und seiner humorvollen Art gelinge, die Leistung der Chöre auf ein Höchstmaß zu steigern.

Ein Wermutstropfen im Bericht der Vereinsleitung waren die Finanzen. Leider musste ein Minus registriert werden, wofür jubiläumsbedingte Kosten sowie gesunkene Einnahmen bei der Sonnwendfeier und einigen anderen Veranstaltungen ausschlaggebend waren.

05_hv-17-img_3364Weil die Baltmannsweiler Sänger fehlten sang der Chor mit kleiner Besetzung.

Obwohl sich die die Sängerzahl im Männerchor von zwei 22 auf 25 erhöht hat, bangt der Liederkranz wie viele andere Vereine um den Fortbestand. Um neue Sängerinnen und Sänger zu gewinnen, wurde eine Werbeaktion angekündigt. Nach Ansicht von Chorleiter Layer müssen sich die Vereine von dem bei ihrer Gründung entstandenen Bild lösen. Singen brauche eine erweiterte Basis. und es müsse auch möglich sein, zu singen, ohne einem Chor anzugehören.

03_hv-17-img_3359
Chorleiter Wolfgang Layer möchte die Vereine vom alten Bild befreien.

Für das laufende Jahr kündigte Vorsitzender Koch sechs Veranstaltungen an, mit einem Vereinsnachmittag am 19. März im Bürgerhaus und einem großen Konzert aller drei Chorformationen am 8. Juli im Kulturzentrum Baltmannsweiler.     (-rer)

Fotos: M. Eberhard