Drei junge Musiker haben die Sänger-Weihnachtsfeier des Liederkranzes Hohengehren am vergangenen Freitag geprägt. Sie waren eigentlich nur als Beiprogramm engagiert, ernteten aber den größten Beifall der rund 80 Sängerinnen und Sänger, die mit ihren Partnern ins Bürgerhaus gekommen waren.

Die jungen Künstler (von links): Sina Pollex, Julius Grimm und Claudia Frisch haben der Weihnachtsfeier des Liederkranz Hohengehren eine besondere Note verliehen. (Foto: M. Eberhard)

Bereits beim ersten Stück „O holy Night“ von Adolphe Charles Adam wurde den Zuhörern bewusst, dass Sina Pollex mit ihrer feinen Stimme und Julius Grimmer am Klavier hervorragende Nachwuchskünstler sind. Die beiden Dreizehnjährigen haben dieses Jahr beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ in Stuttgart einen ersten Preis in der Sparte Kunstlied gewonnen. Beide werden von der Klavierpädagogin Christa Schäffler aus Hohengehren geschult und betreut. Sina Pollex (Gesangslehrer Christian Wilms) kommt aus Hattenhofen und Julius Grimmer aus Ebersbach.

Beim zweiten Auftritt meisterten die beiden jungen Künstler eine nicht ganz einfache Kombination, denn der Komponist Peter Cornelius hat im Lied „Die Könige“ unter die erzählende Singstimme den altbekannten Weihnachtschoral „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ als Klavierbegleitung und in diesem Fall von Julius Grimmer, unterlegt. Wie virtuos und souverän der junge Pianist mit den Tasten umgehen kann bewies er als Solist mit dem oft gespielten Mozartstück „Alla Turca“ aus Sonate A-Dur KV 331, an dem schon viele Klavierschüler verzweifelt sind.

Neuzeitlicher wurde der Musikstil bei dem von Christa Schäffler arrangierten „You raise me up“, geschrieben von Rolf Lovland und Brendan Graham. Dazu kam als dritte Nachwuchskünstlerin Claudia Frisch, die den jungen Chor des Liederkranzes bereits beim Adventskonzert in Aichschieß am Klavier begleitet hatte. Jetzt spielte sie auf ihrer Geige das einleitende Solo und begleitete mit schönem Klang Sina Pollex und Julius Grimmer. Dass die 24-jährige aus Baltmannsweiler neben der Geige auch das Klavier hervorragend beherrscht, bewies sie mit dem Präludium G-Dur „Aus Holbergs Zeit“ op. 40 von Edvard Grieg. Dabei hat sie im Hauptberuf gar nichts mit Musik zu tun. Sie studiert Betriebswirtschaft (BWL) an der Universität Stuttgart.

Der junge Chor „Joy of Music“ unter seiner neuen Dirigentin Gabriele Hermann. (Foto: M.Eberhard)

Die beiden Chöre des Liederkranz, der von Wolfgang Digel dirigierte Männerchor und der junge Chor „Joy of Music“ unter der Leitung von Gabriele Hermann, am Klavier begleitet von Claudia Frisch, haben mit den Weihnachtsliedern „Als die Welt verloren“ und „Weihnachtsglocken“ von den Männern und „Be born in us“ sowie „Halleluja“ vom gemischten Chor ebenfalls Weihnachten vorbereitet. Sie sind aber an diesem Abend der Nachwuchskünstler etwas in den Hintergrund getreten. Haben doch die Jungen, wie der Vorsitzende Wolfgang Digel abschließend sagte, dieser Feier eine besondere Note verliehen. (-rer)