Mit einem ungewöhnlichen Programm hat der Liederkranz Hohengehren im Bürgerhaus Hohengehren die festliche Zeit um Weihnachten begrüßt. Vor rund 160 Besucher wurde der Gesang der beiden Chöre „Joy of Music“ und Männerchor durch das Spiel der Trommmelgruppe Conga Crash aus Nürtingen und durch die Klavierbegleitung der Pianistin Sophia Thäter ergänzt und bereichert.

Die Rhythmen der Gruppe „Conga Crash“ aus Nürtingen gaben dem Weihnachtskonzert des Liederkranzes ein ungewöhnliches Gepräge. (Fotos: M. Eberhard)

Nicht mit Worten sondern mit eine einzelnen Trommel wurde das Konzert eröffnet. Schlag um Schlag, Zug um Zug, kamen weitere Trommeln und Schlaginstrumente dazu, bis daraus, geleitet von Carmen Schäfer, ein mächtiges, klangvolles und rhythmisches Gesamtwerk der Gruppe „Conga Crash“ wurde.

Klassiker der englischsprachigen Weihnachtsmusik

Auch der Auftritt von Joy of Music passte zu dieser Choreographie. Schon während der Begrüßung durch die Vorsitzende Pia Brucker kamen die Sängerinnen und Sänger mitten aus dem Publikum, wie die Sternsinger auf die Bühne. Unter der Leitung von Gabriele Hermann wurden von ihnen das in den USA entstandene und später in England heimische, aber hier in eine deutsche Fassung übersetzte Weihnachtslied „O Bethlehem, du kleine Stadt“ vorgetragen. Ebenfalls in deutscher Fassung folgte das englische Weihnachtslied „Die Botschaft“.

Ein Klassiker der englischsprachigen Weihnachtsmusik ist das anrührende Wiegenlied und von Joy of Music in der Originalfassung gefühlvoll vorgetragene „Christmas Lullaby“. Ebenfalls zu den Klassikern gehört das „Santa Claus Is Coming to Town“. Joy of Music sang das mit Jazz-Elementen versehene Lied in der vom ehemaligen Liederkranz-Dirigenten Gotthilf Greiner geschriebenen Fassung.

„Joy of Music“ unter der Leitung von Gabriele Hermann.

Im zweiten Teil des Konzerts wurde das Programm des jungen Chors international. In den USA ist das „Make This A Merry Christmas“ eines der meist gesungenen Weihnachtslieder. Fast schon zur Pop-Musik gehört das als Gebet verfasste amerikanische „Be Born in Us“. In Spanien wird Gott zu Weihnachten mit dem Lied „Gloria A Dios“ gepriesen. Im Text entspricht es dem deutschen „Ehre sei Gott in der Höhe“. Ebenfalls in spanischer Sprache wurde das „Gaudete“ gesungen, das aber, wie Pia Brucker in ihrer Moderation sagte, einer finnisch-schwedischen Liedersammlung entstammt.

Traditionelle deutsche Chorliteratur

Der Männerchor, letztmalig geleitet vom scheidenden Dirigenten Wolfgang Layer, stellte die zu Weihnachten gesungene traditionelle deutsche Chorliteratur in den Mittelpunkt. Dazu gehörten vom Vorsitzenden Wolfgang Digel vorgestellt die einfühlsam gesungene „Heilige Nacht“, das alte Adventslied „Maria durch ein Dornwald ging“, das zum Mitsingen anregende „Vor langer Zeit in Bethlehem“, sowie das altbekannte „Süßer die Glocken nie klingen“ und die zum alten Repertoire des Männerchors zählenden „Weihnachtsglocken“, das mit dem aus unserem bekanntesten Weihnachtslied entlehnten Refrain „Stille Nacht, heilige Nacht“ die besondere Weihnachtsstimmung auslöst.

Letztmals in einem Konzert unter der Leitung von Wolfgang Layer: der Männerchor des Liederkranzes Hohengehren.

Weniger dem Stil der bekannten Weihnachtslieder entsprachen drei eher neuzeitliche Stücke. Das gilt besonders für den aus einem amerikanischen Lied übernommenen und im entsprechenden Takt gesungenen „Trommelmann“. Und diese Trommel war tatsächlich vorhanden. Geschlagen hat sie die Leiterin von Conga Crash, Carmen Schäfer und ihr Spiel gab dem Lied eine ganz besondere Note. Aus neuer Zeit stammt auch das von Udo Jürgens kurz vor seinem Tod geschriebene aber wie Wolfgang Digel sagte, relativ selten gesungene Lied „Wünsche zur Weihnachtszeit“. Abgeschlossen wurde der musikalische Teil des Abends durch das von beiden Chören gesungene altbekannte, aber für Frauen- und Männerstimmen anspruchsvoll bearbeitete Weihnachtslied „Fröhliche Weihnacht überall“.

Nun hatten die Besucher Gelegenheit den besonders vom jungen Chor „ Joy of Musik“ initiierten und im Schulhof vorbereiteten kleinen Weihnachtsmarkt zu besuchen. Dort gab es das, was zu jedem Weihnachtsmarkt gehört: Würste vom Grill, guten Glühwein und alkoholfreien heißen Punsch. Noch über Stunden wurde dort genossen und in Gruppen diskutiert. (-rer)