Der gemischte Chor Joy of Music bei den “Lockungsübungen” am Beginn der montäglichen Chorprobe. (Fotos: Moritz Eberhard)

Nach den Sommerferien hat der Liederkranz am letzten Montag wieder mit den Chorproben von Männerchor und Joy of music begonnen. Erfreulich war für Sängerinnen, Sänger und Chorleiterin Gabriele Hermann, dass man nicht mehr im Freien singen musste, sondern nach der Freigabe durch die Gemeinde wieder in das Bürgerhaus zurückkehren konnte. Das allerdings nur unter strengen Hygienevorschriften!

Desinfektionsspray stand bereit, die Stühle waren mit großen Abständen von zwei Metern aufgestellt und der Saal war bei offenen Fenstern und Türen gut durchlüftet.
Bei solch großen Abständen sind die Proben ungewohnt. Man singt mehr oder weniger für
sich alleine, stellen die Sängerinnen und Sänger fest. Weil man die Nebenstimmen kaum
hört ist das Singen wesentlich anstrengender und erfordert eine hohe Konzentration. Auch
für Chorleiterin Gabriele Hermann eine neue Situation, die aber trotz der großen Abstände
mit dem Chorklang zufrieden war und sie glaubt, dass sich die Chöre mit diesen
schwierigen Bedingungen arrangieren werden. Denn Singen im Chor bedeute auch dann
Freude, Gemeinschaft und soziale Kontakte.

Auch der Männerchor trifft sich wieder – mit dem notwendigen Abstand.

Erfreulich war an diesem Montag, dass die Sängerinnen und Sänger beider Chöre trotz
der Corona bedingten Widrigkeiten, fast vollzählig teilgenommen haben. Das zeigt, die
Motivation ist trotz der langen Pause und der abgesagten Veranstaltungen nach wie vor hoch, um die auf den Verein zukommenden Herausforderungen zu meistern.

Nach wie vor plant der Liederkranz mit beiden Chören das im Veranstaltungskalender für
Mitte Dezember vorgesehene Adventskonzert durchzuführen. Ohne solche Ziele ist die
Chorarbeit nicht motivierend. Nur so vor sich hin zu proben und ein bisschen zu singen,
das funktioniert nicht. Ob das Konzert mit Publikum in der traditionellen Form stattfinden
kann steht in den Sternen. Vielleicht müssen für die Ausrichtung neue Formate gefunden
oder ganz neue Wege gegangen werden.