Für das Adventskonzert des Liederkranz Hohengehren, das am 3. Advent stattfand, hatte in diesem Jahr die katholische Kirche in Baltmannsweiler ihre Tore geöffnet. Es waren zunächst keine guten Voraussetzungen für das Konzert. Die Ankündigung einer unbeheizten Kirche ließ die Konzertbesucherinnen und -besucher in banger Erwartung zurück, ob sie vielleicht frierend der Chormusik zuhören müssen. Aber Dank des Engagements von Pfarrer Robert Aubele konnte die Kirche doch noch rechtzeitig beheizt werden. Und irgendwie hat sich das herumgesprochen, denn die Kirche war gut gefüllt.

Klangvolle Einstimmung auf Weihnachten: Der Männerchor des Liederkranz Hohengehren beim Adventskonzert.

Die Chöre des Liederkranz, der Männerchor und der gemischte Chor Joy of Music (beide unter der Leitung von Gabriele Hermann) boten den Besuchern eine abwechslungsreiche Mischung von traditionellen Adventsliedern und weihnachtlichen Liedern aus aller Welt, gemäß dem Motto „Feel the Rhythm of the World“.  So wechselten sich die vom Männerchor gesungenen bekannten Weihnachtslieder, wie „Alle Himmel singen“ oder „Als ich bei meinen Schafen wacht“ mit Gospels, wie „Kum ba yah my Lord“  und Spirituals, wie  „All night, all day“ ab. Die Lieder wurden von den kräftigen Männerstimmen volltönend und klangvoll vorgetragen.

Auch der gemischte Chor Joy of Music war international unterwegs. So kamen die weihnachtlichen Lieder und Melodien nicht nur aus Europa, sondern auch aus Südafrika (mit dem Titel „Singabahambayo“), aus Australien („The three drovers“) oder aus Namibia (“Hare Khub Di“).

Brachte die internationale Note in das Lieder-Repertoire: Der gemischte Chor Joy of Music.

Nicht einfach zu singen, aber trotz den unterschiedlichen Rhythmen und den fremden Sprachtexten gelang es Joy of Music hervorragend, mit bewundernswerter Leichtigkeit die Lieder stimmungsvoll und wohlklingend zu präsentieren.

Von der Pianistin Claudia Frisch am Piano wurden die Chöre sicher und einfühlsam begleitet. Zum Schluss traten beide Chöre gemeinsam auf und sangen das Friedenslied „Freedom is coming“. Und zuletzt stimmten noch beide Chöre zusammen mit dem Publikum den Kanon mit dem Gebet „Herr bleibe bei uns, denn es will Abend werden“ an. Der volle Klang erfüllte den Kirchenraum und war ein schöner und passender Abschluss des Adventskonzerts.

Ein besonderer Dank gilt auch dem fünfköpfigen Ensemble des Akkordeonorchesters unter der Leitung von Michael Nille, das zwischen den beiden Chorvorträgen zwei Musikstücke in gewohnt hervorragender und eindrucksvoller Präzision vorgetragen hat. Lang anhaltender Beifall belohnte alle Mitwirkenden für ein gelungenes Konzert voller schöner Klänge, und auch Pfarrer Robert Aubele bestätigte dies mit den Worten: „ …Dank für das wunderschöne Konzert mit einer gelungenen adventlichen Stimmung und Einstimmung auf das Weihnachtsfest…“