Der Liederkranz Hohengehren gab am Samstag, 29. Oktober 2016, im Rahmen seines Jubiläumsjahres ein Konzert an einem denkwürdigen Ort: In der Grabkapelle des württembergischen Königshauses auf dem Rotenberg. König Wilhelm I., der diese Kapelle 1820 zum Gedenken an seine Frau, Königin Katharina, errichten ließ und dort nach seinem Tod ebenfalls bestattet wurde, kann als Urvater des Liederkranz‘ gelten. Hat doch der Liederkranz Hohengehren aus Anlass von desssen 25-jährigem Thronjubiläum auf dem Goldboden erstmals öffentlich gesungen.

dsc04904

Von der guten Akustik in der Grabkapelle gefördert wurden die Lieder des Männerchores zu einem großen Auftritt. (Foto: Barden)

Mit dem von Männern der Gesangsabteilung Baltmannsweiler unterstützten und von Wolfgang Layer geleiteten Auftritt des Männerchores und von „Joy of Music“ in der Grabkapelle wurde diese ursprünglich als Jahresausflug gedachte Wanderung zum Rotenberg zu einem feierlichen Konzert, dem auch viele fremde Besucher lauschten.

dsc04901Auch der junge Chor „Joy of Music“ trug mit zwei Chören zum hervorragenden Gesamteindruck bei. (Foto: Maurer)

Das Programm des Männerchores umfasste zehn Lieder von den dem ehrwürdigen Ort angepassten Werken „Hebe deine Augen auf zu den Bergen“ und dem „Da pacem Domine“ bis zu den Volksliedern „Habe oft im Kreise der Lieben“ und Eichendorffs Gedicht „Mondnacht“. „Joy of Music“ trug mit dem englisch gesungenen „Halleluja“ von Leonard Cohen und dem „Irischen Segensspruch“ zu dem hervorragenden Gesamteindruck bei. Nach dem Abstieg ins Tal nach Uhlbach wurde im Gasthaus Ochsen den kulinarischen Ansprüchen Rechnung getragen. (-rer)

dsc04918Mit über 60 Teilnehmern war der von Sänger Alfred Grau organisierte Ausflug zum Rotenberg eine wichtige Veranstaltung. (Foto: Maurer)

dsc04893Den Teilnehmern am Ausflug des Liederkranz bot sich vom Rotenberg ein herrlicher Ausblick auf die Landeshauptstadt. (Foto: Maurer)