Der Junge Chor „Joy of Music“ im Liederkranz Hohengehren verbrachte zweieinhalb intensive Probetage im Haus Lutzenberg in Althütte. Im Mittelpunkt standen chorische und Einzelstimmbildung.

Der Chor „Joy of Music“ beim Probenwochenende in Althütte

So wurde die ganze Zeit über gleichzeitig in unterschiedlichen Räumen geprobt. Im großen Chorsaal arbeitete Chorleiter Wolfgang Layer am aktuellen Programm, an deutsch- und englischsprachigen Popsongs wie „Küssen verboten“, „Live is life“, „Rote Lippen soll man küssen“, „You make me happy“, „Mir im Süden“, „Fly me to the moon“ u.a.

Um die Stimmbildungsarbeit kümmerte sich Sabine Layer, die in der relativ kurzen Zeit völlig unterschiedliches Stimmmaterial zu klang- und kraftvollen Instrumenten formte. Es war jedes Mal ein Genuss, wenn wieder zwei frisch geschulte und hoch motivierte Sänger(innen) zurück in die Chorprobe nebenan kamen. Es war ohne Frage ein Glücksfall, von einem Profi gecoacht zu werden, der seit Jahrzehnten tagtäglich an der Musikhochschule und der Bachakademie Stuttgart oder bei den Staufer Festspielen Göppingen mit Studenten arbeitet, mit international bedeutenden Sängerpersönlichkeiten und Dirigenten, aber auch mit eigenen Laienchören.

So wird „Joy of Music“ beim Konzert am 8. Juli im Kulturzentrum Baltmannsweiler bereits etwas anders klingen als bisher. Denn auch Stimmen müssen gestimmt werden, nicht nur Instrumente. Und eines ist sicher, das nächste Chorwochenende 2018.